Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Dr.-Ing. Ziegahn
Bereichsleiter
Dr.-Ing. Karl-Friedrich Ziegahn
Bereich IV

+49-721/608-28590

ziegahn(at)kit.edu

Prof. Dr. Jörg Sauer
Wissenschaftlicher Programmsprecher
Prof. Dr. Jörg Sauer
IKFT

+49-721/608-22400

j.sauer(at)kit.edu

Joachim Fuchs
Programmmanager
Dr. Joachim Fuchs
EE

+49-721/608-28596

joachim.fuchs(at)kit.edu

Helmholtz-Programm Erneuerbare Energien (EE)

Im Programm Erneuerbare Energien setzt das KIT Schwerpunkte auf die Themen Bioenergie, Geothermie und konzentrierende Solarthermie.

Konzentrierende Solarthermie

Die konzentrierende Solarthermie arbeitet mit fokussierenden Spiegeln zur Bündelung von Sonnenlicht mit hoher Temperatur im Brennpunkt. Die energetische Nutzung zur Bereitstellung von Strom und Wärme erfolgt über einen Kraftwerksprozess. Am KIT wird der Einsatz von Flüssigmetallen als Wärmeübertrager vom Brennpunkt zum Kraftwerk untersucht und in der Pilotanlage "SOMMER" getestet.

Bioenergie

Die Arbeiten zur Bioenergie bilden einen Schwerpunkt im Programm Erneuerbare Energien und zielen auf die Entwicklung von Wertschöpfungsketten von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung. Für die Umwandlung von lignozelluloser Biomasse werden thermochemische Prozess wie Schnellpyrolyse oder hydrothermale Verflüssigung eingesetzt, mit denen energiedichte Bioöle erhalten werden, die durch Konditionierung und Upgrading zu verschiedenen Brennstoffen veredelt werden können. Zur Skalierung der Prozesse betreibt das KIT Pilotanlagen, z.B. die bioliq-Pilotanlage (www.bioliq.de) zur Synthese von ca. 50 kg/h Synthesekraftstoff biogenen Ursprungs. Weiterhin werden biochemische Verfahren eingesetzt, um z.B. Synthesegas zu Plattformmolekülen umzusetzen. Auch neue Biomassen wie Mikroalgen werden in kompletten Wertschöpfungsketten untersucht. Besonders wirkungsvoll ist dabei deren Aufschluss durch Elektroporation.

Geothermie

Das KIT beschäftigt sich mit Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zur effizienten Nutzung der tiefen Geothermie zur Gewinnung von Strom und Wärme. Die Themen sind in die Cluster Reservoir, Thermalwasserkreislauf, Materialien und Geoprozesse sowie Kraftwerksbetrieb gegliedert. Als Querschnittsthema gehört Numerische Simulation zur Schlüsselkompetenz der Arbeiten am KIT.